Tipp 3: Entscheidungsqualität steigern durch Informationsreduktion

Stehen wir vor wichtigen Entscheidungen, sind wir geneigt, soviel Informationen wie möglich einzuholen. Was wir dabei vergessen: Die menschliche Informationsverarbeitung ist auf das Erfassen von 7±2 Elementen beschränkt. Darüberhinausgehende Informationen werden ignoriert oder führen zu einer Art „Systemüberforderung“. Entscheidungsunfähigkeit oder Memorierungsstörungen können die Folge sein. Das Fatale: Mit steigender Informationsmenge steigt nicht die Qualität unserer … Continue reading Tipp 3: Entscheidungsqualität steigern durch Informationsreduktion

Tipp 2: Gutes Gefühl oder neue Information?

Unser Interesse bestimmt was wir wahrnehmen. Sie interessieren sich für den Kauf eines bestimmten Autos. Plötzlich sehen Sie wiederholt dieses Modell auf den Straßen. Im Sinne der Komplexitätsreduktion fokussiert unsere Wahrnehmung auf Meldungen, die unseren Interessen UND unserer Meinung entsprechen. Wir unterhalten uns lieber mit Personen, die unsere Ansichten teilen, lesen Zeitungen und sehen Sendungen, … Continue reading Tipp 2: Gutes Gefühl oder neue Information?

Richtig umgehen mit der Informationsflut am Finanzmarkt

Ausgehend von der menschlichen Informationswahrnehmung und -verarbeitung lernen Sie den Einfluss und die Auswirkungen verschiedener Informationsquellen und Informationsmengen kennen. Sie lernen gezielt und bewusst mit Informationen umzugehen und diese Ihrem Anlagestil anzupassen.

Tipp 1: Verfügbares oder Brauchbares?

Gerne orientieren wir uns in unserem Denken und Handeln an verfügbaren Informationen und Unterlagen. Informationen, die leicht zugänglich sind, gut verständlich, aktuell und leicht merkbar, prägen wir uns besser ein. Dabei bedenken wir nicht, welche Informationen uns nicht vorliegen. Ebenso sind Informationen mit emotionaler Bedeutsamkeit und Informationen mit häufiger Verwendung leichter abrufbar. Aufgrund dieser leichteren … Continue reading Tipp 1: Verfügbares oder Brauchbares?