Die Verhaltensökonomie (engl. Behavioral Economics) gibt Antworten auf Fragen wie diese: Warum liegt in Österreich der Anteil der Organspender bei über 90%, in Deutschland hingegen unter 20%? Oder: Haben Sie bei einer Gruppenentscheidung schon einmal zugestimmt, welche Sie alleine nicht so getroffen hätten?

Entgegen der Annahmen der klassischen Wirtschaftstheorien sind wir keine vollinformierten, stets rationalen Nutzenmaximierer. Vielmehr bestimmen soziale Interaktionen, Wissen, Auffassungen, Emotionen und Motivationsaspekte unsere Entscheidungen. Diese prägen ebenso unser Verhalten im Alltag, wie auch im wirtschaftlichen Kontext. Behavioral Economics liefert Modelle und Erklärungen für viele, oft als irrational bezeichnete Situationen unseres täglichen Lebens.